Winterdienst rechtzeitig planen

Was ändert sich am Haftungsrecht durch Glatteisunfälle? Wer bei Glatteis auf Gehwegen hinfällt, kann auf Schmerzensgeld hoffen. Die Wege müssen im Winter bei Schnee und Glatteis vom Grundstücksbesitzer gestreut werden. Wenn man jedoch auf öffentlichen Wegen oder Pläzen durch Glatteis ausrutscht, haftet die Kommune. Besonders gefährdet sind die Radfahrer. Aber der Kampf ums Schmerzensgeld kann langwierig werden. Immer wieder bekommen die Passanten eine Mitschuld, wenn sie bei Glatteis auf ungestreuten Wegen stürzen und sich verletzen. In Norderstedt z.B. will die Stadt für Winterdienst auf Radwegen sorgen, jedes Jahr eine große Herausforderung, die nicht immer zu 100% erfüllt werden kann.

Damit weder Stadt, Kommune oder Grundstückseigentümer in solche ungeliebten Situationen kommen, sollte ein Plan für die Streudienste sowie die Schnee- und Eisbeseitigung rechtzeitig erstellt werden und nicht erst reagiert werden, wenn es zu spät ist.
Setzen Sie sich jetzt schon mit der GHG Hamburg in Kontakt und erstellen Sie einen Vorsorgeplan für den Winterdienst. Die GHG reinigt und streut nicht nur in Hamburg sondern im gesamten norddeutschen Raum, inkl. Pinneberg, Quickborn, Kaltenkirchen ...

Kontakt: Telefon 040 3191908